· 

Schlechte Führungskräfte schaden dem Unternehmen!

 

 Schlechte Führung schadet nachweislich dem Unternehmen, den Mitarbeitern und der Führungskraft, richtige Führung wird zum Wettbewerbsvorteil!

 

Die Führungskraft macht den Unterschied zwischen engagierten und nicht-engagierten Mitarbeitern!

 

So einfach ist das? Wirklich?

 

Die neueste Gallup Studie zeigt: bis zu 80% der Mitarbeiter sind NICHT engagiert, jeder 5. Mitarbeiter hat gar bereits innerlich gekündigt! Der Schaden für Unternehmen ist enorm und geht in die hunderte Millionen.

 

Jedoch Achtung bei der Beurteilung! Das Symptom ist nicht die Krankheit, das Resultat ist nicht die Ursache!  - der nicht engagierte Mitarbeiter ist nur Träger des Symptoms, nie der Verursacher!

 

Also gilt es: die oberste Führung eines Unternehmens hat es in der Hand – bekomme ich ein Leistungsteam aus engagierten Mitarbeitern und Führungskräften oder „passiert“ mir eine Ansammlung nicht engagierter Mitarbeiter mit einigen wenigen engagierten, die den Karren aber nicht allein ziehen können!

 

Ein gordischer Knoten?

 

Was wäre wenn es Ihnen in Ihrem Unternehmen gelingen würde nicht nur 1 von 5 sondern 2 von 5 Leistungsträgern zu entwickeln? Am Ende gar 3 oder 4 von 5 Mitarbeitern zu Leistungsträgern zu machen? Um wieviel erfolgreicher und gewinnbringender wäre das? Wieviel mehr Kundenbindung würde entstehen, wieviel mehr Kreativität – wäre es nicht lohnend darüber nachzudenken?

 

Ich gehe heute auf die schweigende Mehrheit der Nicht-engagierten Mitarbeiter ein, Mitarbeiter die irgendwann bewusst oder unbewusst beschließen, nur mehr Ihren Lohn abzuholen und keinesfalls einen Schritt dafür zuviel zu leisten.

 

Das Problem dabei: Sie sagen es auch nicht mehr und werden zur unzufriedenen nicht mehr produktiven schweigenden Mehrheit. Ein gefährliches und teures Spiel.

 

Wie kommt es dazu? Der Mitarbeiter reagiert auf eine meist unbewusst wahrgenommene Schieflage – viele rücken damit das wahrgenommene Ungleichgewicht zwischen Arbeit und Entlohnung wieder gerade, erleben aber inneren psychischen Druck und Schuldgefühle – im Extremfall entstehen Krankheitsbilder.

 

Eine innere Kündigung ist eine gefährliche Lose-Lose Situation für Unternehmen UND Mitarbeiter, dieser wird zum „Gefangenen am Arbeitsplatz“, die Unternehmen bemerken diesen schleichenden Prozeß oft über Jahre nicht.

 

 

Der Hauptgrund: Mangelnde Führungs-Arbeit & das Verhalten der Chefs

 

Die Gallup Studie 2018 ist ernüchternd: Ein wichtiger Grund für die fehlende Motivation bei 4 von 5 Mitarbeitern (!) ist das Verhalten der Chefs. Nur einen von fünf Befragten motiviert die Führungsweise der direkten Vorgesetzten dazu, „hervorragende Arbeit“ zu leisten.

 

Und lediglich ein Fünftel stimmte der Aussage zu, das Arbeitsumfeld ermutige die Mitarbeiter dazu, Neues auszuprobieren, zu scheitern und aus Fehlern zu lernen.

 

„Wenn Mitarbeiter mehr Eigeninitiative zeigen und größere Verantwortung übernehmen sollen, brauchen wir auch ein Umdenken auf allen Führungsebenen“, sagt Gallup-Berater Marco Nink. „Führungskräfte müssen sich vom Leistungskontrolleur zum echten Coach ihrer Mitarbeiter entwickeln.“ - so die Gallup Studie. (Link siehe unten)

 

 

Tipps für die Praxis:

 

Hauptgrund Führungsqualität! Führung ist eine Kompetenz wir in unserer Ausbildung nicht erlernen.  Noch immer werden zu oft Mitarbeiter aus den Abteilungen entwickelt oder hingeschubst, ohne zuvor das Führungspotential abzutesten und VOR der Beförderung entsprechende Führungsfähigkeiten aufzubauen.

 

Kommt Ihnen das bekannt vor?  Der beste Verkäufer wird automatisch Verkaufsleiter – und die Firmen erweisen allen Beteiligten einen Bärendienst: sie gewinnen eine günstige, unsichere, nicht performende Führungskraft und verlieren den besten Verkäufer. Der Beförderte flüchtet sich oft in das was er gut kann – verkaufen – und überlässt das Team sich selbst. Es dauert nicht lange und der erste früher fleißige Verkäufer geht zum Mitbewerb – inkl. aller Nebenerscheinungen.

 

Als neue Führungskraft erleben diese beförderten Mitarbeiter eine neue Streß Situation: sie werden erstmals auch für andere verantwortlich und haben keine erlernten Instrumente, wie sie Ihr Team steuern sollen, mit Problemsituationen umgehen-  geschweige denn in Ihrer Leistung anspornen.

 

Die betreffenden Führungskräfte erleben hautnah in der Führungsarbeit allein gelassen zu werden und starten eine trial and error Phase als Teamleader. Zu oft höre ich immer noch: „schwimmen lernt man halt nur im Wasser!“. Eine heikle und zumeist teure Fehleinschätzung.

 

Die Lösung: professionelles Leiten eines Teams bedeutet heute nicht mehr Kontrolle, Anweisung und ein Schild an der Bürotür, modernes Führen bedeutet heute einen Mix aus Zielen, Selbstbestimmung und Coaching wenn der Mitarbeiter Unterstützung braucht.

 

Nur: wer soll die Mitarbeiter erfolgreich coachen, wenn er /sie selbst keinen Coach hat um sich weiterzuentwickeln und Führungscoaching nie erlernt hat?

 

Erfolgsgeheimnis: Persönliche Weiterentwicklung als Führungskraft!

 

"Work harder on yourself than on your job!" - Jim Rohn. Warum ist das so essentiell?

 

Sie können nur jemanden sicher und glaubhaft an einen Ort leiten an dem Sie selber schon gewesen sind. Ausbildung und begleitendes Führungskräfte Coaching ist also heute ein MUSS und eindeutig eine Investition ins Unternehmen, keine Ausgabe!

 

Führungskräfteausbildung: Richtige team & zielorientierte Führung ist eine Fähigkeit die parallel mit richtigen Kommunikation erlernbar ist. Denn schlechte Führung schadet nachweislich, richtige Führung wird zum Wettbewerbsvorteil!

 

Begleitendes praxisnahes Coaching Experten ermöglichen der Führungskraft in der tatsächlichen täglichen Herausforderung zu wachsen – on the job – im Coaching mit einem erfahrenen Führungscoach können anstehende Themen reflektiert und auf Ihre Praxistauglichkeit abgetestet werden noch bevor die Milch vergossen wird.

 

Die Auswirkung: die Führungskraft wird laufend weiterqualifiziert und durch wiederholte Erfolgserlebnisse nicht nur besser performen, die Mitarbeiter lernen sich auf Ihren Teamleader zu verlassen denn sie lernen Schritt für Schritt dass sie jemanden haben, der Sie wirklich bei Ihren Tagesthemen unterstützt und sich nicht in Ausreden wie „ich hab jetzt keine Zeit dafür“ flüchtet.

 

Das ist dann der Anfang einer aufwärtsdrehenden Erfolgsspirale von Woche zu Woche, von Monat zu Monat: bessere Führungsarbeit, besseres Klima, engagierte Mitarbeiter & messbar bessere Ergebnisse.

 

Erste empfohlene Massnahmen:

Analysieren Sie für sich, wieviel in Ihrem Unternehmen tatsächlich für Führungskräfte- und Teamentwicklung im Jahr investiert wird.

 

Dazu zählt NICHT: fachlich notwendige Weiterbildung! Sprechen Sie Ihre Führungskräfte an, wo sie für sich Verbesserungspotential und Unterstützungsbedarf sehen.

 

 

 

Haken Sie ruhig nach, denn nicht jedem fällt es leicht zuzugeben, dass er Unterstützung benötigt. Testen Sie doch mit einem Ihrer Führungskräfte eine gezielte Ausbildung und begleitendes Coaching, denn so können Sie in kurzer Zeit bereits die Erfolge sehen. Ihr gesamtes Tema und Ihre Kunden werden es Ihnen danken!

 

Ich würde mich freuen wenn ich mit diesem Beitrag einen Nachdenkprozess bei Ihnen und Ihrem Unternehmen anstoßen konnte!

 

Machen Sie den nächsten Schritt, einen von vielen und der nächste Level kommt bestimmt!

 

Sie erreichen mich für ein unverbindliches Gespräch gerne unter office@impulscon.at - rufen Sie JETZT unter 0664 232 44 33 an, es lohnt sich!

 

 

Mag. Ing.

Karl-Heinz Prentner-Sieghart

Zertifizierter Wirtschaftscoach

 

Resultate für Unter - Nehmer.

 

Sie finden einen ausführlichen Bericht zur Gallup Studie 2018 hier: